28.7. 20 Uhr Film „Padre padrone“

Gavino, der Sohn einer sardischen Familie, wird von seinem gewalttätigen Vater im Alter von sechs Jahren gezwungen, die Schule zu verlassen, um die Schafe zu hüten. So verbringt er seine Jugend weitgehend abgeschieden in Sardiniens unwirtlichen Bergen. Erst im Alter von 20 Jahren beginnt sein Ausbruch aus Isolation und Knechtschaft. Beim Militär lernt er Lesen und Schreiben und begeistert sich für das literarische Schreiben. Anschließend nimmt er ein literaturwissenschaftlichen Studiums auf gegen den massiven Widerstand des Vaters, von dem sich Gavino jedoch mehr und mehr abnabeln kann. Nach der Promotion kehrt er in das Dorf seiner Eltern zurück – dort hat sich nichts verändert.

Literaturverfilmung, Italien 1977, Regie: Paolo Taviani und Vittorio Taviani

Ausnahmsweise gibt es nur Film und keine Vokü!

14.7. 20 Uhr Veranstaltung zum „War starts here Camp“ und Vokü

Finale der Austellung „Störmanöver an der Heimatfront – Krieg beginnt hier – Widerstand auch“ mit einer Diskussions-Veranstaltung zum diesjährigen „War starts here Camp“ (17.-25.8.) und dem Programmpunkt Militarisierung nach Innen und Aussen. Was bedeutet das?!

Vokü ab 20 Uhr, Veranstaltungsbeginn ca 21 Uhr, ab 18 Uhr gerne zum schnippeln helfen kommen.

23.6. 20 Uhr Workshop: „Definitionsmacht: Wieso, Weshalb, Warum?“ und Vokü

Definitionsmacht ist ein Ansatz, der in den 80er Jahren innerhalb der (weissen) FrauenLesbenbewegung (BRD) entwickelt wurde, um dem vorherrschenden Umgang der Justiz und des bürgerlichen Mainstream mit sexualisierter Gewalt etwas entgegen zu setzen. Nachwievor müssen Betroffene bei der Anzeige von sexualisierter Gewalt, entwürdigende Befragungen oder Untersuchungen vornehmen lassen, um dann doch keine Gerechtigkeit zu erfahren. Und nachwievor sucht der bürgerliche Mainstream nach einer Mitschuld, wie den kurzen Rock oder das falsche Umfeld, und verharmlost sexualisierte Gewalt. Diese Machtverhältnisse gilt es umzudrehen und die Definitionsmacht nicht anderen zu überlassen, denn nur die betroffene Person (bzw. Frau) weiss, was ihr(ihm) widerfahren ist.

Der Workshop bietet einen Einstieg ins Thema und die Möglichkeit Fragen miteinander zu diskutieren. Anmeldung bitte per Mail (an A-Café), da es eine Teilnehmerbegrenzung von 15 Personen gibt. Wenn du magst schreib doch was zu deinem Vorwissen oder den Fragen, die du besprechen möchtest. Der Workshop ist für alle Geschlechter (all gender), er findet leider nur auf deutsch statt, ohne Gebährdendolmetscher_in.

Mit dem Rollstuhl ist das A-Café über den Haupteingang vom Künstlerhaus Bethanien und nur in Begleitung des Wachschutzes zu erreichen. Eine rollstuhlzugängliche Toilette ist nicht vorhanden.
Veranstalterin: ask gerd_a (antisexistische Unterstützungsgruppe)

Vokü 20.00 Uhr, gerne auch 18.00 Uhr zum schnippeln helfen kommen.
Workshop: 20.30-22.30 Uhr (pünktlich). Nur mit Anmeldung an A-Café: a-infocafe@riseup.net

9.6. 19 Uhr Workshop: Funkloch zum mitnehmen

Wir basteln zusammen Handytaschen aus HF+NF Abschirmgewebe,
wodurch jegliche GSM Netze, WLan und LTE blockiert werden, sprich:
euer Handy bekommt n Maulkorb. Euch fallen bestimmt selbst einige
Anwendungsbeispiele ein ;-)
Kostenbeteiligung von ca. 3 Euro wäre toll.

Dazu wird die KüfA diesmal durch ein DIY Brunch ersetzt. Damit alle
satt werden, sollten auch alle was lWorkshop: Funkloch zum mitnehmeneckeres mitbringen, also packt eure Lieblingsrezepte aus, schwingt die Kochlöffel und schnabuliert zusammen beim Anarchistischen Infocafe.

26.5. 20 Uhr Info-event about neofascism in Italy and Vokü

„Anarchistisches Infocafe“ presents:

CasaPound is a neofascist association spreading out in Italy since 2003, that defines itself as a representative of the „third millenium fascism“. Left scene’s traditional topics as squat, revolution, anticapitalism or even socialism are used in a nationalist perspective from this group: such a political language turned it into one of the most important european neofascist movement. Behind the aura of rebellism, this association hides racism, violence and connections with corrupted politicians. Relator is Emma Gi, italian author of „Millenial Fascism“, an anthropological study on CasaPound Italia.

From 20:00 there will be delicious Vokü and afterwards the event will starts.

12.5. 20 Uhr Film “ For Marx…“ und Vokü

For Marx…
Russland, 2012 R: Svetlana Baskova, Drama, 100 min, OmdU,

Russland, 2010. Der Protagonist, Arbeiter, tritt der neuen, unabhängigen Gewerkschaft im Werk bei. Als er zufällig Zeuge der Ermordung des Gewerkschaftsführers wird und im Weiteren vom Management erpresst, verrät er seine Genossen. Der erwachsende Klassenkonflikt führt zur menschlichen Rebellion des Protagonisten. Die Idee des Filmes liegt im Aufzeigen der dualen Natur des russischen Charakters, in dem sich paradoxerweise Grausamkeit und Güte mischen, Hingabe an die Sache und Verrat, Neid und gegenseitige Hilfe.
mehr Infos: hier

Vokü ab 20 Uhr, Filmbeginn ca 21 Uhr, ab 18 Uhr gerne zum schnippeln helfen kommen.

28.4. 20 Uhr Veranstaltung “Against the 2014 World Cup in Brazil” und Vokü

The next World Cup was arranged to be in Brazil in june 2014. But in the last few years, and specially after the riots in june 2013, a big social movement wants to say no to the world cup in Brazil. In a country know as the “Country of football” this seems surprising, but the re-arrangement of the cities to enter in the model wanted by the FIFA and a “touristic model” made the poor people even more excluded, cause of that many riot movements happened in the country in these last few years. These movements only got visibility in the international media when in june 2013 massive riots exploded in the whole country.
In spite of the image the Brazilian government tries to create of a country that is economically successful and incredible growing, the social gap between classes is still really big. The 2014 World Cup and the 2016 Olympic Games in Brazil are one of the visible results of this economical success for the government. So, the authorities really try to create an image of a country that is modern, where the quality of life grows, and where there’s a kind of “social peace”. The poorest populations pay the price of this image. As a result of these mega-events, the cities are being cleansed, the poor neighborhoods are being pacified (which means they are put under military control), many poor neighborhoods have been destroyed and the people put far away from the city centers, the gentrification increases and the prices in the big cities get extremely highs. This social context leads to a general popular dissatisfaction and the people rise up. This revolt is violently repressed by the authorities.

What’s the answer of the government for the riot movements?
Specially after the last year, the police violently repress the demonstrations, with the usual arms (like tear gas, sound bombs, flash balls…) and sometimes real bullets. Mass arrests are also one of it’s tactics. The big medias help the police showing an image of the demonstrators as violent and dangerous people. Many people arrested during this period were already charged by the National Security Laws (that exist since the military dictatorship and are also anti-terrorists) and laws against the “organized crime”. These are the arms the repression has been using till now.
At this moment, the Brazilian parliament is running to vote new anti-terrorists laws before the world cup. After these new laws it will be possible to define the demonstrations as terrorists acts. These laws also want to create a new charge for “attempt to material things”, that could give up to 20 years in prison. Beyond the demonstrations, a big part of the poor people from the big cities is constantly repressed by the police cause of the simple fact of being black, poor and live inside a favela. This happens even more during international mega-events.
Facing all this, the brazilian movements against the world cup are tying to get prepared to the repression during the world cup.

What’s the Anarchist Black Cross of Rio de Janeiro?
The Anarchist Black Cross Rio de Janeiro is an autonomous solidarity group against repression. The ABC Rio de Janeiro was formed in november 2013 to give financial support to the people in prison after the riots in june 2013 and the teachers strike in october 2013. This group is now trying to raise money to use against the repression during the World Cup. In general the ABC Rio de Janeiro wants to support not only the people considered as “political prisoners”, but every prisoner.

Die Veranstaltung ist in englischer Sprache, deutsche Übersetzung möglich.
mehr Infos unter http://anarchistischescafe.blogsport.de

Vokü ab 20 Uhr, Veranstaltungsbeginn ca. 21 Uhr, ab 18 Uhr gerne zum Schnippeln helfen kommen.

14.4. 20 Uhr Infoveranstaltung „Protest march for Freedom to Brussels“ und Vokü

„Protest march for Freedom to Brussels“. Since recently, different refugee and sans papiers struggles are getting together into a europewide network and hold preparation meetings about every two months. The aim is to organize a europewide protest march from Strasbourg to Brussels in May/June 2014, starting with the EU parliament Elections and arriving in Brussels to protest against the next summit deciding on EU migration law. We want to protest against the European policies and against the EU summit where refugee and migration policies will be made. In marching for our freedom we will break the EU-laws by crossing
borders and we want to show that we are not accepting the isolation produced by racist and colonialist laws! To inform you about our action and on how you can support us, join our info-event.
Vokü ab 20 Uhr, Veranstaltungsbeginn ca 21 Uhr, ab 18 Uhr gerne zum schnippeln helfen kommen.

10.3. 20 Uhr Veranstaltung zum Aufstand in Bosnien-Herzegovina und Vokü

Von: Out of Control-Berlin
In der Reihe: „Policing-the-crisis“

Bei der Infoveranstaltung wird es darum gehen, die gegenwärtigen Ereignisse in Bosnien-Herzegovina zusammen zu tragen. Wie der Aufstand der Arbeiter_innen in Tuzla im Zusammenhang mit den Nachkriegsverhältnissen und dem Friedensabkommen von Dayton zu verstehen ist und wieso der Aufstand der Bevölkerung keine nationalistischen Bestrebungen verfolgt, sondern anarchistisch und emanzipatorisch ist.
Dafür wird auf den geschichtlichen Hintergrund von Ex-Jugoslavien unter Tito und den Balkankrieg von 1992-1995 eingegangen. Der Ausbruch der Revolte vom 5. Februar 2014 und die übergreifenden Proteste im ganzen Land, sowie die daraus entwickelte Selbstorganisierung durch öffentliche Plena werden anhand von Fotos und Videoausschnitten nacherzählt.
Im Anschluss werden Videoaufnahmen und Interviews von Aktivist_innen vor Ort gezeigt und wir hoffen auf eine gemeinsame Diskussion.
Vokü ab 20 Uhr, Veranstaltungsbeginn ca. 21Uhr, ab 18 Uhr gerne zum schnippeln helfen kommen.

10.3. 20 Uhr Veranstaltung zum Aufstand in Bosnien-Herzegovina und Vokü

Von: Out of Control-Berlin
In der Reihe: „Policing-the-crisis“

Bei der Infoveranstaltung wird es darum gehen, die gegenwärtigen Ereignisse in Bosnien-Herzegovina zusammen zu tragen. Wie der Aufstand der Arbeiter_innen in Tuzla im Zusammenhang mit den Nachkriegsverhältnissen und dem Friedensabkommen von Dayton zu verstehen ist und wieso der Aufstand der Bevölkerung keine nationalistischen Bestrebungen verfolgt, sondern anarchistisch und emanzipatorisch ist.
Dafür wird auf den geschichtlichen Hintergrund von Ex-Jugoslavien unter Tito und den Balkankrieg von 1992-1995 eingegangen. Der Ausbruch der Revolte vom 5. Februar 2014 und die übergreifenden Proteste im ganzen Land, sowie die daraus entwickelte Selbstorganisierung durch öffentliche Plena werden anhand von Fotos und Videoausschnitten nacherzählt.
Im Anschluss werden Videoaufnahmen und Interviews von Aktivist_innen vor Ort gezeigt und wir hoffen auf eine gemeinsame Diskussion.
Vokü ab 20 Uhr, Veranstaltungsbeginn ca. 21Uhr, ab 18 Uhr gerne zum schnippeln helfen kommen.