Veranstaltungen Januar

12.1.:Gefangenen-Gewerkschaft Bundesweite Organisation(GG/BO)
Info- und Mobilisierungsveranstaltung
www.gefangenengewerkschaft.de

26.1.:Kiralina –Gefangenenunterstützung für Frauen
Veränderungen im Knastsytem und Diskussion
www.arap.so36.net/kiralina/kiralina.html

Die Veranstaltungen finden jeweils um 20 Uhr im New Yorck / Bethanien statt.
Es gibt leckeres veganes Essen und die Bar ist auch geöffnet.


Gefangenengewerkschaft / Bundesweite Organisation (GG/BO)

Bislang war der Knast seitens der Gefangenen eine gewerkschaftsfreie Zone, in der eher Relikte des kaiserlichen
Wilhelminismus konserviert werden konnten, als dass ein Auf- und Ausbruch zu vernehmen war. Mit der Gründung
der Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO) im Mai 2014 haben sich Gefangene in der
BRD endlich eine autonome Form der Organisierung hinter Gittern geschaffen. Als Zwischenergebnis können wir
festhalten, dass die GG/BO aktuell 11 Sektionen in bundesrepublikanischen Knastanlagen hat und in insgesamt 30
Knästen über ihre Mitglieder präsent ist.
Die auf der Veranstaltung anwesenden GG/BO-Mitglieder und Unterstützer_innen werden zum einen über die
Entstehungshintergründe und die bisherige (kurze) Entwicklungsgeschichte der GG/BO berichten sowie die
Aktivitäten zum Berliner Aktionstag unter dem Motto „Mindestlohn für alle – auch hinter Gittern!“ am 15. Januar
2015 in Berlin vorstellen.

Kiralina

Die Gruppe Kiralina gründete sich 1995, mit dem Ziel, Frauen im Knast zu unterstützen. Im Laufe der Jahre hatte
die Gruppe immer wieder unterschiedliche Schwerpunkte, was jedoch kontinuierlich organisiert wurde, sind
Knastpakete. Nach § 33 Strafvollzugsgesetz ist der Empfang eines Nahrungs- und Genussmittelpaketes zuge-
lassen zu Weihnachten, zu Ostern und zu einem von dem Gefangenen zu wählenden weiteren Zeitpunkt im Jahr.
Es ist einigen Frauen, vor allem Migrantinnen, jedoch nicht möglich die Päckchen von ihren Freunden oder
Verwandten zu bekommen. Sei es weil die Verwandten oder Freunde nicht in Deutschland leben, nicht über genü-
gend Geld verfügen oder aber weil sie den Kontakt zu den gefangenen Frauen abgebrochen haben. Diese Frauen
können ihre Pakete bei Kiralina beantragen.
In der Veranstaltung soll es u.a. um die Änderungen im Zuge der anstehenden Strafvollzugsgesetzänderung ge-
hen. Kiralina freut sich, mit Menschen die sich auch damit beschäftigt haben, in eine Diskussion zu kommen.