10.11. 20 h Veranstaltung zu 10 Jahre Mord an Oury Jalloh und Vokü

10 Jahre Mord an Oury Jalloh – ein kollektives Verbechen staatlicher Organe in der BRD

Vor 10 Jahren schockierte der Feuertod von Oury Jalloh, an Händen und Füßen an einer feuerfesten Matratze in einer Polizeizelle angekettet, die deutsche und internationale Öffentlichkeit. Nur durch das beharrliche Nachbohren einer kritischen Öffentlichkeit und der „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh e.V.“ wurden die zahlreichen Vertuschungsversuche der beteiligten Behörden sichtbar gemacht. Durch im Auftrag der Initiative und ausschließlich mithilfe von mit Spendengeldern
erstellten Gutachten konnte der Nachweis geführt werden, dass nur mithilfe von Brandbeschleunigern derart tödliche Brandverletzungen hervorgerufen werden konnten. Weitere Hintergünde der Ermordung Oury Jallohs treten langsam zutage, wie in diesem Radiofeature dargelegt wird:
https://www.dropbox.com/s/i7d4nle5xl3g5fs/Oury%20Jalloh_Die%20widerspruechlichenen%20Wahrheiten.mp3?dl=0
Damit stürzt das Lügengebäude, nach dem sich Oury Jalloh selbst angezündet haben soll und in dem sich Polizei, Staatsanwaltschaft und Justiz seit 10 Jahren verkriechen, endgültig in sich zusammen.

Wer trägt Verantwortung für den Mord an Oury Jalloh?
Was steckt hinter Beweisvernichtung und Justizsabotage?

AktivistInnen der Initiative berichten über den aktuellen Stand ihrer Arbeit, die anhaltende Repression und wollen mit euch auch über Parallelen anhand der Aufarbeitung des NSU-Komplexes diskutieren.

IHR SEID ALLE EINGELADEN, MIT UNS GEMEINSAM AM 7.1.2015 GEGEN DIESES
STAATSVERBRECHEN IN DESSAU ZU DEMONSTRIEREN!